Herzlich Willkommen beim Blog des LWL-Museums für Archäologie!

Hier gibt's Neuigkeiten rund um das Museum und einen Blick hinter die Kulissen.

 

Das Team des LWL-Museums für Archäologie in Herne wünscht viel Spaß beim Stöbern und würde sich über ein Feedback sehr freuen.

Der WDR war live dabei. Foto: C. Moors

Livebericht in der WDR Lokalzeit

Die WDR Lokalzeit Ruhr berichtete live von der Keltennacht im Museum und den vielen Highlights und Mitmachangeboten.

 

Kochen wie die Kelten. Foto: C. Moors

Essen wie die Kelten

Das Ehepaar Crumbach stellte die keltische Küche vor, es gab Kostproben des Eintopfes Ritschert (Schweine- oder Ziegenfüße, Schwanzknochen, Rippen, schwartenreiche Fleischteile, Gerste, Hirse, Saubohne) und verschiedener Gebäcke. Mithilfe eines Mahlsteines erfuhren die Besucher am eigenen Leib, was es heißt, Mehl wie in der Eisenzeit zu mahlen, oder sie konnten sich über verschiedenste Nahrungsmittel informieren.

Einige Zutaten der keltischen Küche. Foto: B. Hagemann-Kask
Die Studentin Fenja als Keltin. Foto: B. Hagemann-Kask
Eine weitere Keltin: Anna-Lena. Foto: C. Moors
Auch Marina war als Keltin dabei. Foto: C. Moors

Drei echte Keltinnen

Sylvia Crumbach brachte keltische Gewänder mit, so dass wir drei Archäologiestudentinnen in echte Keltenfrauen verwandelten, um für das richtige Flair an diesem Abend zu sorgen.

Kleidungsherstellung zum Anfassen. Foto: A.-L. Roeder

Wie wurde damals Kleidung hergestellt?

Die Besucher konnten sich auch tiefergehend mit der Kleidungsherstellung beschäftigen, denn bei Michaela Löbbert gab es verschiedenste Materialien zur Textilherstellung und die Möglichkeit, an einem Faden zu spinnen.

Fibelherstellung mit Dr. Birgitta Hübner. Foto: C. Moors

Schmuckherstellung

Unter der Anleitung von Dr. Birgitta Hübner schufen viele Besucher Schmuckstücke wie Fibeln oder Anstecker aus Kupferdraht.

Ein Blick in die Glasperlenwerkstatt. Foto: C. Moors

Wie entstehen Glasperlen?

Wer es lieber bunt mochte, hatte die Möglichkeit, sich von Dr. Claudia Siemann in der Glasperlenwerkstatt eine Glasperle nach eigenen Wünschen und Vorstellungen herstellen zu lassen, oder einfach nur zuzuschauen, wie diese entstehen.

Dr. Manuel Zeiler erklärt seine Arbeiten zur Keltenforschung in Westfalen. Foto: A.-L. Roeder

Das Vitrinengespräch mit Dr. Manuel Zeiler

Exklusive Einblicke in die Keltenforschung Westfalens gewährte Dr. Manuel Zeiler, Archäologe des LWL, bei seinen Vitrinengesprächen. Seine aktuellen Forschungsergebnisse zu den Kelten in Westfalen sind in unserer Vitrine „Frisch erforscht“ im Foyer des Museums zu sehen. Dr. Zeiler stand den Besuchern Rede und Antwort und hatte sogar aktuelle Fundstücke zum Anschauen im Gepäck.

Der Stand des Fördervereins. Foto: C. Moors

Ein Quiz beim Förderverein

Zu gewinnen gab es natürlich auch etwas: Der Förderverein LWL-Museum für Archäologie hatte, passend zur Ausstellung, acht verschiedene Salze in Probengläsern aufgestellt, und die Besucher konnten herausfinden, welches Salz in welchem Gläschen steckt. Außerdem gab es einen Brückenschlag zwischen der aktuellen Sonderausstellung „Das weiße Gold der Kelten“ zu der nächsten Sonderausstellung „aberGlaube!“ mit einem Quiz über Salz im Aberglauben.

Spielmann Michel und das Duo Raglan-Folkmusik. Foto: C. Moors

Keltische Klänge im Museum

Für den musikalischen Rahmen des Abends waren Michael Völkel als Spielmann Michel und das Duo Raglan-Folkmusik zuständig, die mit verschiedensten Instrumenten (neu-)keltische Musik erklingen ließen.

Es gab bis zu drei Führungen gleichzeitig. Foto: C. Moors

Wir möchten uns bei allen Helfern und Schaustellern bedanken, aber natürlich auch bei den weit über 1.000 Besuchern, die uns an diesem Abend im LWL-Museum für Archäologie besuchten.

 

Text: C. Moors