Fürstengrab bei Beckum (Foto: W. Winkelmann).

Das Grab des „Herrn von Beckum“

... und die Kunst des Zusammenlebens (auf Deutsch und Türkisch)

Gräber sind für Archäologen sehr wichtige Quellen zum Wissenserwerb. Die Skelette und Grabbeigaben der Toten liefern ihnen viele Informationen über längst vergangene Gesellschaften. Mit diesen Informationen können sie Details über die Kultur des Bestatteten erfahren, welchen Glauben er hatte, was ihm wichtig und teuer war.

Ein frühmittelalterliches Grab mit außergewöhnlich reichen Grabbeigaben wird in der Dauerausstellung in Herne präsentiert: Das Grab des „Herrn von Beckum“. Durch Untersuchungen ist klar: Der Tote starb in einem Alter von etwa 50 Jahren am Anfang des 7. Jahrhunderts in oder bei Beckum – daher der Name. Wie er zu Lebzeiten hieß, ist nicht überliefert. Leider lassen sich auch keine eindeutigen Aussagen über die Herkunft des Bestatteten treffen. Wie kann das sein?

Das Fürstengrab in der Dauerausstellung (Foto: Marcus Coesfeld).

Das Gräberfeld liegt genau zwischen dem damaligen Frankenreich und dem Kerngebiet derer, die sie „Sachsen“ nannten. Begraben wurde der Bestattete wohl nach sächsischen Riten (er wurde etwa zusammen mit seinen Pferden bestattet), während unter den Grabbeigaben einige Gegenstände christlich-fränkische Bezüge hatten. Dazu gehört unter anderem ein seltenes Ringknaufschwert, das der „Herr von Beckum“ vermutlich von einem fränkischen König erhalten hat und das ihn – zusammen mit den vielen anderen wertvollen Beigaben – als Mitglied einer Elite ausweist.

Der „Herr von Beckum“ weist Merkmale zweier Kulturen auf, der „sächsischen“ und der fränkischen. Er lebte in einem Grenzgebiet, in dem beide Kulturen sich offenbar miteinander vermengten, sodass man nicht eindeutig sagen kann, welcher Gruppierung er entstammt. Denkbar wäre es auch, dass er einer dritten, einheimischen Gruppe zugehörig war, die sich Elemente beider angrenzenden Kulturen zu eigen gemacht hat.

Für mich besteht der spannende Aspekt dieser Bestattung darin, dass man an ihr feststellen kann, dass die in dem Gebiet lebenden Menschen verschiedener Zugehörigkeiten sich offenbar einander toleriert, akzeptiert und friedlich miteinander gelebt haben.

Das seltene Ringknaufschwert (Foto: Marcus Coesfeld).

Ein ähnlicher Fall liegt bei an den im Jahr 2006 in der südfranzösischen Stadt Nîmes entdeckten muslimischen Gräbern aus dem 8. Jahrhundert vor. Bei den Toten handelt es sich um drei erwachsene Männer im Alter zwischen 20 und 50 Jahren. Die Männer stammten höchstwahrscheinlich aus Nordafrika und waren Angehörige der nach Europa kommenden ersten muslimischen Heere, die ins Reich der Franken übersiedelten. Wichtig ist bei diesen Gräbern, wie und wo diese Toten begraben wurden. Man begrub die Körper der Männer auf ihrer rechten Seite und beerdigte die Gesichter der Männer südöstlich nach Mekka ausgerichtet, wie es bei Muslimen üblich ist. Laut der Forschung gab es in der Nähe dieser muslimischen Gräber höchstwahrscheinlich auch christliche Gräber. Die Tatsache, dass die Angehörigen der beiden Kulturen ihre Toten in der Nähe der jeweils anderen begruben, zeigt uns, dass die Muslime der damaligen Zeit mit den Christen friedlich zusammen lebten.

Zwei der Pferdebestattungen (Foto: Marcus Coesfeld).

Es gibt unzählige solcher Geschichten, wie die des Grabes des „Herrn von Beckum“ und der muslimischen Gräber in Frankreich, anhand derer zu beobachten ist, dass wir aller trotz verschiedener Meinungen, trotz verschiedener Religionen oder politischer Zugehörigkeiten, trotz verschiedener Hautfarben oder verschiedener Sprachen verstehen und alle zusammenleben können. Um uns zu verstehen, brauchen wir keine gemeinsame Sprache. Um uns gegenseitig zu tolerieren, brauchen wir nicht dieselbe Religion, um uns gegenseitig zu respektieren, benötigen wir nicht dieselbe Meinung. Wir sind mit unseren verschiedenen Sprachen, Religionen, Kulturen und Ansichten schön und reich. Wir können friedlich zusammenleben, wenn wir es wollen. Der „Herr von Beckum“ hat uns das zwar nicht vorgemacht, denn der Fürst war immerhin ein Krieger, der vielleicht sogar in der Schlacht gefallen ist. Das Beispiel zeigt aber, dass ein friedliches Miteinander unterschiedlicher Gruppierungen durchaus möglich war – und ist, wenn nur die unterschiedlichen Sitten und Gebräuche toleriert und akzeptiert werden!

„Beckum Bey`inin Mezari“

…ve Birlikte Yasama Sanati

Mezarlar arkeologlarin eski dönemlere ait bilgi edinmeleri icin cok önemli kaynak niteligini tasimaktadirlar. Iskeletler ve ölüye ait mezarda bulunan malzemeler arkeologlara cok uzun süre önce yasamis topluluklar hakkinda önemli bilgiler sunarlar. Bu bilgiler ile arkeologlar gömülen kisinin kültürü hakkinda detayli bilgiye, ölünün hangi inanca sahip olduguna ve ölü icin yasadigi dönemde neyin önemli ve degerli olduguna ulasabilirler.

Herne Sehri`nde bulunan LWL Müzesi`nin kalici ana sergisinde Erken Ortacag`a ait bir mezar, alisilmisin disinda cok zengin mezar malzemeleri ile ziyaretcilerinin ilgisine sunulmaktadir: „Beckum Bey`inin Mezari“. Mezar hakkindaki arastirmalar sonucunda acikliga kavusan bilgilere göre mezardaki ölünün hayati 50li yaslarda 7. Yüzyilin baslarinda Beckum Sehri`nde son bulmustur. Beckum Sehri`nde ölmüs olmasi nedeniyle „Beckum Bey`i“ olarak arkeologlar tarafindan adlandirilmistir. Yasadigi dönemdeki adinin ne oldugu günümüze ulasmamistir. Maalesef „Beckum Bey`inin“ kökeni hakkinda kesin bilgilere de sahip degiliz. Neden mezardaki ölünün kökeni hakkinda kesin bilgiye sahip olamiyoruz?

Beckum Bey`ine ait bu mezar alani dönemin Fransa`si ile Sachsen diye adlandirilan bölge arasinda bulunmakta idi. Gömülme islemleri Sakson Ayinlerine göre (Beckum Bey`i kendisine ait atlari ile beraber defnedilmisti) yapilmisti. Bununla beraber mezarda bulunan esyalarin bazilarinin Hristiyanlik ve Frenklik ile iliskili oldugu tespit edildi. Mezarda bulunan ve büyük ihtimalle Frank Krali`nin Beckum Bey`ine hediye etmis olabilecegi cok nadir bulunan halka kulpli kilic ve gömüde yer alan daha baska degerli esyalar Beckum Bey`inin elit bir kesimin üyesi oldugu sonucunu cikarmamiza neden olmaktadir.

Beckum Bey`i Sakson ve Frenk olmak üzere iki kültürün özelliklerini kendinde toplamaktadir. Beckum Bey`i bu iki kültürün cok acik bir sekilde ic ice yasadigi bir sinir bölgesinde yasamakta idi. Öyleki bu iki kültür, Beckum Bey`inin bu iki gruptan hangisine ait oldugunu ayirt edemeyecegimiz kadar yakin bir iliski icerisinde idiler. Beckum Bey`inin ücüncü yani her iki komsu kültürün özelliklerini tasiyan yerli bir gruba ait oldugu da düsünülebilinir.

Beckum Bey`ine ait bu mezarda beni en etkileyen özellik, gömünün bulundugu bölgede yasayan farkli kültürlere sahip o dönemin insanlarinin bu farkliliklarina ragmen karsilikli olarak birbirlerine saygi göstermelerinin, birbirlerinin farkliliklarini hos görmüs olmalarinin ve baris icinde beraber yasamis olmalarinin tespit ve ispat edilebilir olmasidir.

Beckum Bey`ine ait bu mezarin verdigi birlikte yasama mesajinin baska bir örneginide 2006 yilinda Güney Fransa`da yer alan Nimmes Sehri`nde arkeologlar tarafindan kesfedilen 8. Yüzyila ait müslüman mezarlarinda görmekteyiz. Bu adi gecen mezarlarda yaslari 20 ve 50 arasinda olan üc yetiskin erkege ait iskeletler bulunmustur. Bu mezarda bulunan ölüler büyük ihtimalle Kuzey Afrika kökenli idiler. Kuzey Afrika kökenli bu yetiskin erkeklerin Avrupa`ya gelen ilk müslüman ordularinin icinde yer almis olduklari ve Frenk Kralligi`na ait topraklara yerlestikleri düsünülmekte. Bu müslüman mezarlarindaki en önemli nokta nerede ve nasil gömüldükleri ile ilgilidir. Bu mezarda bulunan ölüler müslümanliktaki ölü gömme kültürüne göre defnedilmislerdir. Buna göre ölülerin vucutlari sag tarafi üzerine yatirilmis ve yüzleri Mekke`ye bakacak sekilde güneydogu istikametine cevrilmistir. Arastirmacilar bu müslüman mezarlarinin hemen yakininda büyük ihtimalle hristiyanlara ait oldugu düsünülen mezarlarinda bulundugunu aktarmaktadirlar. Bu iki farkli dine mensup ölülerin ayni bölgede birbirlerinden farkli olarak kendi din ve kültürlerine göre gömülmüs olmalari dönemin Islam ve Hristiyanlik dinlerine mensup olanlarinin birlikte baris icinde yasadiklarinin göstergesi olarak görülür.

Beckum Bey`ine ve Fransa`da bulunan müslümanlara ait bu mezarlara benzer sayisiz örnegi tarihte görmek mümkündür. Bu adi gecen iki örneginde bize vurgulamak istedigi gibi; biz insanlar farkli fikirlerimize, farkli dinlerimize yada siyasi kimligimize, farkli deri rengimize veya farkli dillerimize ragmen birbirimizi anlayabilir ve beraber yasayabiliriz. Birbirimizi anlamak icin ortak bir dile ihtiyacimiz yok. Birbirimize hosgörülü olmak icin, ayni dinin mensubu olmamiz gerekmiyor veya birbirimize karsilikli olarak saygi göstermek icin ayni düsünce yapisinda olma mecburiyetimiz de yoktur. Biz insanlar farkli dillerimiz, degisik dinlerimiz, cesitli kültürlerimiz ve karsit fikirlerimiz ile güzel ve zenginiz. Hepimiz baris icinde yasayabiliriz, eger „barisi“ istersek. Bu baris isteginde Beckum Bey`i bize belki direkt olarak örnek olmadi, cünkü o ne de olsa belki bir cephede ölmüs olan bir savasciydi. Ancak onun mezari bize farkli gruplarin birlikte baris icinde yasama imkanin o dönem mümkün oldugunu ve eger bizler birbirimizin gelenek ve göreneklerini hosgörür ve saygi duyarsak bu bariscil yasama kültürünün simdide mümkün olacagini göstermektedir.

 

Adem Bayaral, Praktikant (unterstützt von Marcus Coesfeld)

Publikationsdatum: 23.12.2016

Themen: Dauerausstellung, Mitarbeiter und Praktikanten, Wissenswertes