check-circle Created with Sketch.

Sonderveranstaltungen

Mit dem Spielmann durch die Zeiten

Abenteuerliche und amüsante Geschichten, die sich um die historische Vergangenheit Westfalens und die entsprechenden archäologischen Funde ranken – sie bilden den Inhalt der musikalischen Führung mit Spielmann Michel. Der zeitreisende Musikus geht mit Witz und Musikalität, mit Liedern, Texten und Klangbeispielen unter anderem folgenden Fragen nach: Wie klang die Musik der Neandertaler? Was hat der Satz des Pythagoras mit Musik zu tun? Warum war es auf mittelalterlichen Festen so schwer, nüchtern zu bleiben? Wieso geht die Musik von Carlos Santana auf das alte Griechenland zurück? Der Herner Gitarrist Michael Völkel beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Musik und Geschichte. Als Spielmann Michel bringt er beide Interessen in Einklang und präsentiert eine Auswahl seiner musikalischen Fundstücke.

Termin: 28. August, 15 Uhr
Dauer: circa 1,5 Stunden
Kosten: Die Teilnahme ist kostenfrei. Lediglich der Eintritt ist zu entrichten.

Ein Schwarz-Weiß Foto vom Spielmann Michel, welcher singt und Gitarre spielt.

Dr. Alexander Berner liest Stephen Kings „N.“

Nach den erfolgreichen Lesungen von Geschichten der Autoren H. P. Lovecraft, Edgar Allan Poe und Robert E. Howard nimmt das Grauen weiter seinen Lauf. Diesmal ist es Stephen King, der von Alexander Berner im Rahmen der Ausstellung „Stonehenge“ vorgetragen wird: Der Psychiater Johnny Bonsaint berichtet über den Patienten „N.“, dessen Leben von Zwangshandlungen bestimmt wird. Ursächlich für sein Verhalten ist ein Besuch eines prähistorischen Steinkreises. Er will die wahre Natur der Steine – und ihren Zweck – erkannt haben. Hinter ihnen verbirgt sich nicht weniger als eine Bedrohung kosmischen Ausmaßes. Nach zahlreichen Therapiesitzungen erreicht Bonsaint die Nachricht über den Selbstmord seines Patienten. Daraufhin begibt sich der Psychiater selbst zum Steinkreis.

Altersstufen: Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren
Termin: 8. Sept. um 19 Uhr 
Dauer: ca. 1 Stunde
Einzelticket: 9 Euro, die Tickets sind erhältlich im LWL-Museum für Archäologie und im Online-Ticketshop

Lesung in der Dauerausstellung (Bild: LWL/A. Jordan)

Die Stonehenge Museumsnacht

Das LWL-Museum für Archäologie lädt am 1. April zu einer Museumsnacht der ganz besonderen Art ein. Im Mittelpunkt steht das berühmte Monument Stonehenge, das auch im Zentrum der gleichnamigen Ausstellung steht. Rund um den Steinkreises und auch mittendrin erleben die Abend- und Nachtschwärmer: innen ein buntes Programm aus Musik und Mitmachangeboten, Tanz und Theater, Führungen und Vorführungen. Dazu gibt es kulinarische Kostbarkeiten aus der abwechslungsreichen Küche Englands.

Termin: 3. September, 18 bis 24 Uhr
Dauer: 6 Stunden
Kosten: Eintritt und Teilnahme sind kostenfrei!

Gewaltige Nachbauten von Stonehenge in der Sonderausstellung (Bild: Christoph Kniel)

Aufmeksam für das Gewöhnliche - Eine nachhaltige Ausstellung über einen Weg

Normalerweise besucht man bei uns eine fertig eingerichtete Ausstellung. Bei diesem Projekt jedoch erstellen Sie die Ausstellung selbst. Grundlage ist ein gemeinsamer Spaziergang durch Herne, geführt von dem Architekten und Szenografen Sven Klomp. Auf Ihrem Weg schärfen Sie Ihre Sinne, sammeln Erlebnisse und Objekte, machen Fotos und zeichnen. Der Spaziergang endet im ehemaligen Café des LWL-Museums für Archäologie. Dort stellen Sie Ihre gesammelten Exponate (Fotos, Sounds, Eindrücke, Objekte) aus und gestalten so eine Ausstellung, die für mehrere Wochen geöffnet sein wird.

Termin: 8. Oktober, 14 bis 18 Uhr, Eröffnung der Ausstellung 19 Uhr
Dauer: 4 Stunden
Kosten: 10 Euro (Material und ein kleines Catering am Abend sind eingeschlossen)
Um Anmeldung wird gebeten, und zwar bis zum 1. Oktober unter folgender Rufnummer: 02323 94628-20.

Einige Menschen bewegen sich durch einen Ausstellungsraum und gestalten diesen selbst durch Wege.

Weihnachtskonzert am Museum

mit dem Posaunenchor des CVJM Herne und dem Förderverein LWL-Museum für Archäologie
In diesem Jahr findet endlich wieder das alljährliche Weihnachtskonzert am Museum statt. Passend zum Nikolaustag haben die Musiker des CVJM Herne die schönsten Weihnachtslieder „ausgegraben“. Der Förderverein des Museums bietet Glühwein zum Aufwärmen der Stimme an, denn: Mitsingen ist erwünscht.

Dauer: circa 60 Minuten
Termin: 4. Dezember, 18 Uhr
Kosten: Eintritt und Teilnahme sind kostenfrei!

Ein Foto des Posaunenchors des CVJM Herne, welcher im GrabungsCAMP aufführt.