check-circle Created with Sketch. Transkript anzeigen Abspielen Pausieren

Geplante Sonderausstellungen

Graben im Gestern - Archäologie der Moderne

Vom 8. September 2023 bis 18. August 2024 zeigt das LWL-Museum für Archäologie die Sonderausstellung "Graben im Gestern - Archäologie der Moderne" und widmet sich erstmals in Deutschland diesem jüngsten Arbeitsfeld der Archäologie. Aufsehen erregende Funde der LWL-Archäologie für Westfalen aus dem 19. und 20. Jahrhundert werden zum ersten Mal gezeigt und Objekten aus Finnland, Frankreich und den USA gegenübergestellt. Die Sonderausstellung liefert außerdem eine Übersicht über die Methoden und Herausforderungen, die die Archäologie der Moderne an die Planung und an Grabungen, an die Auswertung der Funde und Befunde sowie deren Archivierung stellt.
Der zeitliche Rahmen der Sonderausstellung reicht vom Beginn der Industrialisierung bis zur Jahrtausendwende. Der Alltag in Westfalen zur Zeit der beiden Weltkriege wird dabei ebenso eine Rolle spielen wie Bergbau und Stahlproduktion sowie das Leben auf Festivals wie in Woodstock.
Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das Verhältnis zwischen dem Menschen und seinen Objekten, d. h. jenen Dingen, die der Mensch selbst hervorgebracht hat. Erzählt werden etwa 100 Geschichten, für die exemplarisch jeweils ein Objekt herangezogen wird, das sich durch seine einzigartige Beziehung zum Menschen auszeichnet. Zudem werden einzelne Themenkomplexe anhand mehrerer Exponate ausführlicher vorgestellt. 

Obelisk als Mahnmal an die NS-Kriegsverbrechen in Warstein (Bild: LWL/M. Zeiler)