facebook Blog des Landesmuseums twitter instagram
Name des Museums

Angebote für Erwachsene

Wir möchten Ihren Museumsbesuch zu einem spannenden, lehrreichen und einzigartigen Erlebnis machen – und zwar in bester Begleitung, denn unsere fachkundigen Museumspädagogen sind intensiv geschult.

Schauen Sie doch mal, welche "Bodenschätze" sich in unserer unterirdischen Ausstellungslandschaft verbergen, und nutzen Sie unsere folgenden Angebote, die an alle gerichtet sind, die die Schule hinter sich gelassen und die Freude am Entdecken behalten haben!


gesucht. gefunden. ausgegraben.

250 000 Jahre Menschheitsgeschichte in Westfalen

Auf dem Rundgang durch unsere Dauerausstellung folgen Sie in einer nachgestalteten Ausgrabung den Spuren der Menschen in Westfalen. Neben zahlreichen Funden aus allen Zeitepochen erwartet Sie beispielsweise Europas einziger Faustkeil aus Mammutknochen, die Urne von Gevelinghausen als eines der prächtigsten Gefäße ihrer Zeit sowie der Fürst von Beckum mit seinen reichlichen Grabbeigaben. Erleben Sie, wie die Bewohner unserer Region der Weltmacht Rom die Stirn boten, wie die Franken unter Karl dem Großen das Christentum verbreiteten und wie das höfische Leben in Westfalen Einzug hielt! Der Weg führt bis in die jüngste Vergangenheit, wo Bombenschutt die Schrecken des Krieges vor Augen führt.

Hinweis:
Es besteht die Möglichkeit, individuell Themenschwerpunkte bei der Anmeldung abzusprechen.
In Zusammenarbeit mit Ralf Kirchhoff, Sozialpädagoge und selbst gehörlos, bietet das Museum das Programm "gesucht. gefunden. ausgegraben." in Gebärdensprache an.
Für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen und Blinde haben wir einen speziellen Rundgang entwickelt. Dabei stehen die Objekte im Vordergrund, die berührt und abgetastet werden können. Ferner arbeiten wir mit einer großen Zahl von Nachbildungen, deren Pendants in der Dauerausstellung im Original zu finden sind.

Dauer: wahlweise 1,5 bis 2 Stunden
 


Abenteuer Archäologie

Schauen Sie in die Trickkiste der Archäologen und werden sie selbst zum Forscher und Entdecker!

Dieses Programm enthüllt die Geheimnisse archäologischer Arbeit: Woran erkennen Forscher einen neuen Fundplatz? Wie entdecken und bergen sie Funde aus der Steinzeit oder dem Mittelalter? Nach Erkundigungen in der Dauerausstellung können Sie im hauseigenen Forscherlabor selbst ausprobieren, wie Wissenschaftler Ausgrabungen auswerten: Wie bestimmt man das Alter eines Holzbrunnens? Warum kann man Männer und Frauen an ihren Gehörknöchelchen unterscheiden? 14-C und Dendrochronologie werden Ihnen nachher keine Fremdwörter mehr sein!

Dauer: wahlweise 1,5 oder 2 Stunden
 


Die Geschichte ist weiblich

Archäologie aus ungewohnter Perspektive - nicht nur für Frauen!

"Geschichte wird von Männern gemacht." – Diese Vorstellung ist bis heute weit verbreitet. Darum betrachten wir bei diesem Rundgang die archäologischen Zeugnisse der Region bewusst aus einem weiblichen Blickwinkel. Geben Werkzeuge, Schmuckstücke und Bestattungssitten Hinweise auf das Bild der Frau? Sind anhand materieller Hinterlassenschaften überhaupt Aussagen zu Rollenverteilungen und Geschlechterverständnis möglich? Wir diskutieren Fundstücke sowie ergänzende Schrift- und Bildquellen und hinterfragen beim Ausprobieren der Repliken unser eigenes Geschlechterbild.

Hinweis: Dieses Programm ist nach Kriterien von Gender Mainstreaming in Zusammenarbeit mit der LWL-Gleichstellungsstelle entstanden.

Dauer: 1,5 Stunden
 


Zeit-Alter

Für alle, die noch lange nicht zum "alten Eisen" gehören ...

In diesem Rundgang beschäftigen Sie sich mit der Rolle alter Menschen in den verschiedenen Epochen unserer Geschichte. Ab wann gehörte man zum Beispiel vor 5000 Jahren zum "alten Eisen"? Welche Aufgaben erledigten "Senioren" und wie waren sie in die Gemeinschaft eingebunden? Wie sind die Menschen mit Krankheiten umgegangen? Antworten geben uns archäologische Funde – zum Beispiel Knochen mit altersbedingten Erkrankungen. Im Forscherlabor können Sie selbst nachvollziehen, wie Wissenschaftler das Alter von Verstorbenen ermitteln.

Dauer: 1,5 Stunden