29.04.2010

Ab jetzt mit dem Multimedia Guide durch die Ausstellung

Seit heute gibt es elektronische Multimedia-Führer für die Mittelalter-Ausstellung "Aufruhr 1225" im LWL-Museum für Archäologie in Herne. Das Besondere an den I-Pods: Es gibt nicht nur Erklärungen zum Hören, sondern die Bildschirme der kleinen Geräte zeigen auch Bilder und eigens erstellte Filme.

"Wir haben 50 moderne I-Pod touch-Geräte mit Mittelalter gefüttert", so Dr. Wolfgang Kirsch, Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), Träger des Museums. Das Ergebnis sei eine "hochmoderne Museumsführung mit echtem Mehrwert", denn die Informationen in den Geräten gingen weit über das hinaus, was die Ausstellung allein leisten könne.

Mit einer Stunde Gesamtlaufzeit, über 70 Bildern und zwölf Filmen bietet der Multimedia-Guide einen ganz neuen Zugang zu den Ausstellungsstücken. Er enthält Grundinformationen, kunsthistorisches oder historisches Fachwissen - vor allem aber einen Blick hinter die Kulissen. "Möglich geworden ist dieses ehrgeizige Projekt nur durch die großzügige Unterstützung des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe", bedankte sich Kirsch beim Präsidenten des Sparkassenverbandes Dr. Rolf Gerlach.

Auch kuriose Anekdoten rund um die Ausstellungsstücke bieten die handlichen Führer: Wie kommt beispielsweise die hölzerne Hand des Erzbischofes in ein Bonbonglas, oder was macht eine menschliche Hand im mittelalterlichen Kugeltopf?

Vor der Bedienung des High-Tech-Gerätes braucht sich niemand zu fürchten: Es funktioniert wie andere Guide-Systeme in Museen über die Eingabe von Ziffern, die sich an den entsprechenden Ausstellungsvitrinen finden. Wer sich lieber von den Exponaten an sich leiten lässt, der kann die Informationen auch via Bildauswahl ansteuern. Die Multimedia-Guides gibt es für eine Leihgebühr von vier Euro an der Museumskasse.

Kategorie: Aufruhr 1225

Schlagwort: