01.07.2010

Der Schwarze Tod und sein Gefolge – Kostenloser öffentlicher Vortrag am 9.7.2010 im LWL-Museum für Archäologie

Der sog. "Schwarze Tod" war im Mittelalter mehr als einmal auch in Westfalen ein gefürchteter Gast. Seit dem ersten Ausbruch der Pest 1349/50 wurden die Städte im Rheinland und in Westfalen immer wieder von dieser und anderen verheerenden Seuchen heimgesucht. Am kommenden Freitag, den 9.7.2010, um 19.00 Uhr berichtet Dr. Kay Jankrift von der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster von den Auswirkungen, welche die ständige Bedrohung durch Krankheit und Seuchen auf Adlige und das einfache Volk hatte. Die Furcht vor dem Tod war allgegenwärtig und führte unter anderem zu einem blühenden Aberglauben und den seltsamsten Vorkehrungsmechanismen. Der Referent Dr. Kay Peter Jankrift ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Europäische Kulturgeschichte der Universität Augsburg und lehrt Mittelalterliche Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Der Vortrag richtet sich an alle Interessierten und ist kostenfrei.

Mehr Infos:
http://www.lwl.org/LWL/Kultur/Aufruhr/Aktuelles/

Kategorie: Exkursionen und Vorträge

Schlagwort: